Auch wenn Amalgam in Deutschland nach wie vor der Standard in der Kariestherapie in der gesetzlichen Krankenversicherung ist, biete ich meinen gesetzlich versicherten Patienten auch alternative Materialien wie Hochleistungskomposite oder Keramik an. Möglich wird dies durch die sogenannte Mehrkostenregelung, die es dem gesetzlich Versicherten ermöglicht, eine Alternative zu Amalgam zu wählen, ohne den Leistungsanspruch durch die Krankenkasse zu verlieren.
Privat versicherte Patienten können das für sie in Frage kommende Füllungsmaterial entsprechend ihrem Tarif wählen.
Ich setze in meiner Praxis minimalinvasive Techniken ein. Da hierdurch z.B. Kompositfüllungen in der Regel viel kleiner sind als bei herkömmlichen Verfahren, sind die Kosten hierfür entsprechend auch niedriger.